Lichtenberg 47

Vereinssport im Herzen von Berlin

Hauptsponsor:howoge logo

Frauen: FREUDE pur

Sie sind hier:
»
»
»
»
Frauen: FREUDE pur
220227FR11FWLichtenberger Frauen machen esicon fotoFoto Nico Dörr | Bildbearbeitung Robert Nitsche

und große Erleichterung …

Lange liegt dieses Gefühl zurück; um so mehr wurde diese überwältigende Freude, nach Abpfiff, auf dem Spielfeld und in der Kabine geteilt, aber bis dahin war es ein Kampf, der seinen Tribut auf beiden Seiten mit sich brachte. Wir wünschen allen verletzten Damen eine schnelle Genesung und eine baldige Rückkehr in ihre Teams.

Es war mit Anpfiff für beide Teams klar, diese Spiel wird eine Wende mit sich bringen; es ging um sehr viel!

Unsere Lichtenberger Frauen haben sich in den letzten Wochen intensiv vorbereitet, daran geglaubt, dass sie die Wende vollbringen können und dass trotz all der Rückschläge in den letzten Monaten (Verletzungen).

Hier unser großes Lob an das Funktionsteam, welches ständig Lösungen suchte und eben nicht die erschwerter Gegebenheiten als Entschuldigung zulässt; so auch bei diesem Spiel.

Die Lichtenberg 11 konnte sich gut aufstellen, doch mit nur 2 Wechselspielerin war die Anspannung schon mit Anpfiff spürbar.

Es ging gleich zur Sache, beide Teams gingen mit hohem Tempo zum Ball, welchen Lichtenberg für sich behauptete; schnell wurde dieser mit einem kurzen Dribbling im Zentrum und einem genauen Diagonalpass durch die Schnittstelle der FSV-Damen von Angelique Kuhn gespielt, so konnte Philia Henning in der 1. Min. gekonnt mit einem Flugball über die FSV-Tordame verwandeln. Ein wirklich sehr schönes Tor und 1A Zuspiel davor! Bitte bei den kommenden Spielen deutlich mehr davon!!!

Natürlich wollte der Friedrichshagener SV den schnellen Ausgleich, somit erhöhten die Damen das Tempo und den Druck, doch unsere Frauen hielten kräftig dagegen, dass war für beide Seiten eine Phase, in der das Spiel offen war und in den 14 Minuten wenig geordneter Fußball gezeigt wurde; stattdessen kam es mehr und mehr zu unnötigen Laufduellen und den damit verbundenen 1 gegen 1 Situationen, wo in Folge der Abschluss aus allen Distanzen gesucht wurde.

Einige FSV-Abschlüsse haben unserer Torfrau alles abverlangt, aber sie zeigte sich sehr entschlossen, so auch alle anderen Lichtenberger Frauen!

In Minute 15 ging dann alles so schnell, einige haben es gar nicht recht gesehen; ein sehr unglückliches aufeinander Fallen in einer 1 gegen 1 Situation. Das Spiel wurde vom sehr gut leitenden Schiedsrichter Kevin Henck (BAK 07) sofort unterbrochen und schnell war klar, dass unsere Anne Doß nicht weiter spielen kann.

Neben dem Schmerz und der großen Sorge, dass dieser Zusammenstoß schwerwiegende Folgen haben könnte, ein Team das hier geschlossen beieinander stand und sehr mitfühlende FSV-Damen. Die Spielunterbrechung dauerte an, die Zeit wurde auf beiden Seiten so gut wie nur möglich überbrückt und uns allen kam der Gedanke in den Sinn „Das wird jetzt ein ganz anderes Spiel.“, doch dem war nicht so. Unsere Lichtenberger Frauen haben kräftig ausgerufen „FÜR ANNE“, welche zu diesem Zeitpunkt auf den Weg ins UKB war; selbstverständlich in Begleitung.

Mit dem erneuten Anpfiff der 1. Halbzeit wurde der Ball gut gespielt und Lichtenberg gewann mehr und mehr Raum, klare Chancen und sie brachten die FSV-Damen hier und da in Verlegenheit, doch diese wehrten sich gekonnt, sodass sie ebenso gefährlich vor unserem Tor den Ausgleich auf dem Fuß hatten.

Hier ging die Ordnung erneut verloren, gut dass wir Glück im Gepäck hatten.

Mit dem 0:1 ging es in die Halbzeitpause und die Spielunterbrechung war bei allen hörbar Thema, denn auch auf der Seite des FSV wurde ein Ausfall beklagt. Klar war, was angesprochen werden muss, denn die Teams hatten für nix anderes Zeit! Beide Teams waren in ihren Kabinen und es wurden neue Pläne für den Angriff und die Verteidigung geschmiedet; das Mittelfeld war wohl kaum Thema, denn hier zeigten beide Teams, dass es funktioniert!

Anpfiff 2. Halbzeit, der FSV macht sofort klar, wo sie hauptsächlich angreifen werden, was die zweite Halbzeit prägte; sehr selten kam die Spielverlagerung von Seiten des FSV, vielmehr von den Lichtenberger Frauen im Konter und das gelang ihnen die gesamte zweite Halbzeit; leider fehlte hier etwas die Abstimmung, einhergehend mit einem Missverständnis bei der Zuständigkeit (wer übernimmt die Verantwortung) und dem teilweise ungenauen Zuspiel beim entscheidenden Pass, erschwerend die gute Leistung der FSV Torfrau. So konnte Lichtenberg nicht erhöhen und hierdurch blieb die riesige Anspannung bei allen Spielerinnen und den zahlreichen Gästen, welche allesamt hörbar mit fieberten.

Das laute Spiel wurde nach 3 Minuten Verlängerung abgepfiffen und der Jubel unser Frauen und vom Funktionsteam war um ein vielfaches lauter als das gesamte Spiel, verbunden mit dem fallenden Steinen von all unseren Herzdamen.

Die Freude in ihren und unseren Gesichtern nicht zu beschreiben!!!

Ein mega gutes Gefühl, damit möchten wir Land gewinnen und helfen wird die Luft am kommenden Wochenende. Die Zeit möchten wir im folgenden Training intensiv nutzen! So Trainer Eisie.

Wir gratulieren an dieser Stelle Anne Jensch, Lea Stiller und Julia Schramm; sie haben in den Monaten JAN/FEB die häufigste Trainingsbeteiligung gezeigt weiter so 🙂

Teile diesen Artikel mit Freunden!

Kommentiere diesen Artikel

Designed with designed with love by revilodesign.de - #13