Lichtenberg 47

Vereinssport im Herzen von Berlin

Frauen: SV Pfefferwerk – Lichtenberg 47 1:0 (0:0)

Sie sind hier:
»
»
»
»
Frauen: SV Pfefferwerk – Lichtenberg 47 1:0 (0:0)

Schwerer Rückschlag
Mit dem heutigen Tage müssen wir wohl unsere Aufstiegschancen begraben.

Zumindest haben wir nichts mehr in der eigenen hand, und es ist kaum anzunehmen, das Hansa07 oder HohenNeuendorf nochmal straucheln.
Nach der skandalösen Spielwertung gegen uns, ist dies der zweite heftige Tiefschlag innerhalb kürzester Zeit und damit praktisch das Ende aller Träume.
Wie konnte es heute dazu kommen?
Aus meiner Sicht führten viele kleine Dinge am heutigen Tage zu einem am Ende ernüchternden Ergebnis.
Zum Einen musste , wie so häufig, die zuletzt so gut funktionierende Elf umgestellt werden.
Zur Vorwoche fehlten mit Vicky, Dashne und Sharon gleich drei Spielerinnen und von denen die da waren, hatten einige über die Woche mit verschiedenen Ziperlein zu kämpfen, so dass nicht alle 100%ig fit waren.
Da wiederum kein Schiri angesetzt war, und wir auch keinen gelernten Schiri dabei hatten, ließ ich mich dummerweise auf den Vorschlag des gegnerischen Trainers ein, da dieser einen “guten Mann” dabei hatte.
Da ich mit dem SV Pfefferwerk eigentlich bisher eher positive Erfahrungen gemacht hatte, stimmte ich dem zu.
Diesen, im Nachhinein groben Fehler muß ich ganz klar auf meine Kappe nehmen. Leider erwies sich der Herr als exzelenter Nachfolger des unsäglichen Herrn vom SV Buchholz. Sollten andere Teams auf diesen Glatzköpfigen Herren aus dem Prenzlauer Berg treffen, versucht ihn vom Spielfeld fern zu halten, wollt ihr ein wenigstens halbweg neutrales Spiel haben.
Aber auch er war eben nur einer der vielen kleinen Bausteinen am unerwünschten Spielausgang.
Insgesamt fanden wir nie wirklich zu unserem Spiel und am Ende waren es die wiederum zu Haufe ausgelassenen Torchancen, welche uns heute das Genick brachen.
Obwohl wir hinten sicher standen, und eigentlich pro Halbzeit nur jeweils eine echte Chance des Gegner zuließen, ging eben eine in der 75 Minute in unser Tor, während wir mindesten 6 bis 7 100%ige ausließen.
Und das war besonders ärgerlich, weil wir heute nicht so gut spielten wie sonst und trotzdem genug Chancen hatten. Es haben sich alle wirklich Mühe gegeben, aber manchmal reicht Mühe alleine nicht.
Wir werden trotzdem weiter bis zum Ende der Saison arbeiten und schauen ob wir es im nächsten Jahr besser machen können.
Li47: Jacqueline Riebe – Sophie Schmidt, Olga Kolomiets, Laura Orphal, Lara Rapp (46. Rike Langweg) – Steffi Burgdorff, Annika Lenz, Mona Aping – Samantha Dauth (69. Sandra Müller), Nancy Warnemünde, Steffi Pruß.
Nicht zum Einsatz kam Miriam Orphal.

Teile diesen Artikel mit Freunden!

Kommentiere diesen Artikel

Designed with designed with love by IDGV GmbH - #13