Lichtenberg 47

Vereinssport im Herzen von Berlin

Frauen: Lichtenberg 47 – 1. FC Schöneberg II 8 : 1 (4 : 1)

Sie sind hier:
»
»
»
»
Frauen: Lichtenberg 47 – 1. FC Schöneberg II 8 : 1 (4 : 1)

frauen-neuDie Verletzung von Anne überschattet das Spiel

Anne Bismarck –Miriam Orphal, Sandra Müller, Annika Lenz, Laura Orphal (55. Kristin Peickert)– Lara Rapp, Steffi Burgdorff, Steffi Pruß– Sandra Brämer (60. Carmen Bartels), Nancy Warnemünde (65. Caro Graff),
Dashne Ahmed. Manja Möllmer stand ebenfalls zur Verfügung.

Heute stand uns mit dem 1.FC Schöneberg II eine sehr erfahrene Mannschaft gegenüber. Es ist immer eine Herausforderung gegen Teams die genau wissen was sie können und was nicht ein gutes Spiel zu machen. So taten wir uns schwer ins Spiel zu kommen und leisteten uns in den Anfangsminuten einige unnötige Ungenauigkeiten. Das führte natürlich dazu das Nervosität aufkam, wofür exemplarisch die 8. Minute steht, als Laura als Außenverteidigerin den Ball hatte, sich aber nicht drehen konnte und so richtigerweise zurückspielte. Der Ball war sicher nicht 100% optimal, aber Anne reagierte leider so spät, dass die Schönebergerin Rohn vor ihr an den Ball kam und ihn zur 0:1 Führung ins Tor spitzelte.

Glücklicherweise gelang der heute extrem spritzig und engagiert wirkenden Nancy Warnemünde praktisch postwendend der Ausgleich und ab da bestimmten wir auch das Spiel. Nicht alles sah gut aus, aber es gab ein klares Übergewischt und immer wieder gute Chancen. Bis zur Pause konnten wir so durch den dann lupenreinen Hattrick von Nancy Warnemünde und einem eleganten Drehschuss mit links von Lara Rapp auf 4:1 davon ziehen.
In der Pause wurden die wichtigsten Sachen noch einmal angesprochen, dazu gehörte mein Ärger über das Gegentor, aber auch die gleichzeitige Aufforderung jetzt angstfrei und selbstbewusst Fußball zu spielen.
Das klappe auch auf Anhieb, gleich der erste Angriff wurde perfekt vorbereitet, und die dann zur Grundlinie laufende Steffi Burgdorf spielte den Ball nach innen, wo schon zwei Spielerinnen einschussbereit warteten. Ach nein, Steffis Ball rutschte ihr ein wenig ab und landete darum unhaltbar im kurzen Eck. Sehr schön das sich jetzt auch Steffi in die Torschützenliste mit einträgt. Als dann Nancy ihr viertes Tor schoss, war mit dem 6:1 alles in diesem Spiel klar. Nancy durfte sich bei ihrer Auswechslung einen großen Applaus der Zuschauer genehmigen und unsere drei „Neuen“ brachten noch mal viel frischen Schwung ins Spiel. So erhöhte erst Carmen Bartels auf 7:1, als sie einen Pfostenkracher von Caro Graff gedankenschnell verwertete, zwei Minuten später war es umgedreht, Carmen brachte eine Flanke vors Tor und Caro schulterte ein.

Jetzt ging es eigentlich nur noch darum, ob wir defensiv die Ordnung bis zum Ende halten würden und uns vorne weitere Tore gelingen würden.

Leider wurde diesen Gedankenspielen ein jähes Ende gesetzt, als bei einer der ganz wenigen Schöneberger Chancen eine Spielerin in die am Boden liegende Torhüterin Anne Bismark lief und ihr unabsichtlich das Knie ins Gesicht rammte. Anne hatte starke Schmerzen und eine stark blutende Wunde im Gesicht. Es blieb nichts andere übrig als den Rettungswagen zu rufen, der Anne versorgte und ins Krankenhaus Friedrichshain brachte. Eine genaue Diagnose steht noch aus, aber von hier schon mal eine schnelle und gute Genesung, denn wir brauchen unsere Anne ja dringend.
Nach der ungewollten Pause waren noch gut 15 Minuten zu spielen, wir in Unterzahl, da wir bereits 3x gewechselt hatten, Carmen ging aber für Anne ins Tor.
An ein geordnetes Spiel konnten beide Seiten angesichts des schweren Unfalls nicht mehr denken, so mache ich auch niemanden einen Vorwurf, das gleich mehrere 1000%ige Chancen vergeben wurden.

Unter dem Strich ist es sehr Ambivalent, einerseits Freude über den zweiten Sieg, auch wenn mich das Gegentor wurmt, aber die Verletzung von Anne trübt alle Freude.

Und bereits am nächsten Samstag erwartet uns mit dem Mariendorfer SV eine ganz ganz schwere Auswärtshürde. Diese Mannschaft besteht aus großen Teilen aus den ehemaligen Berlin-Ligaspielerinnen des TSV Helgoland.

Im Pokal sind wir ja erfreulicherweise durch das 5:1 bei Arminia Heiligensee eine Runde weitergekommen, jetzt erwarten wir zu Hause den Berlin-Ligisten vom Adlershofer BC, gegen die wir in der Vorbereitung mit 0:2 unterlagen.

Ebenfalls sehr erfreulich war das tolle Fotoshooting vor dem Spiel. Vielen Dank an den Haus – und Hoffotographen Ricardo von Lichtenberg 47. Wir sind alle schon sehr gespannt was herausgekommen ist.

Teile diesen Artikel mit Freunden!

Kommentiere diesen Artikel

Designed with designed with love by IDGV GmbH - #13