Lichtenberg 47

Vereinssport im Herzen von Berlin

Oberligateam: Nur Unentschieden trotz Überzahl

Sie sind hier:
»
»
»
Oberligateam: Nur Unentschieden trotz Überzahl

waltersdorf-li47-1314Vor 160 zahlenden Zuschauern am 24. Spieltag der NOFV-Oberliga Nord traten unsere 47er beim RSV Waltersdorf an. Da unser Gegener mitten im Abstiegskampf steckt und sich nach dem Sieg in den Rotock am vorherigen Spieltag im Aufwind befandt, war klar, dass mit einer starken kämpferischen Leistung der Waltersdorfer zu rechnen war. Aber da unsere Mannschaft lange Zeit in Überzahl spielte, war ein Sieg eigentlich Pflicht. Es zeigte sich aber wie schon gegen Greifswald, dass eine zahlenmäßige Überlegenheit unserem Team nicht unbedingt in die Karten spielt, so dass es am Ende nur zu einem Punkt reichte.

RSV Waltersdorf: Dennis Rahden – Matthias Krüger, Edison Cocaj, Michael Braune, Modou Lamin Sanyang, Benjamin Weiß (45. Gordon Griebsch), Paul van Humbeeck, Jean-Philippe Ond (25. Julian Loder), Ricardo Franke, Marcus Uher (80. Yusuf Samanci), André Thomas
Trainer: Volker Löbenberg

Lichtenberg 47: Danny Kempter – Marinko Becke, Domenique Runge, Sebastian Creutzberg (66. Oliver Götze), Patrick Töpfer, Felix Polster (81. Christoph Zimdahl), Christian Gawe, Alexander Foth, Nico Englert (61. Johannes Ebert), Maximilian Schmidt, Thomas Brechler
Trainer: Uwe Lehmann

Tore: 0:1 Thomas Brechler (32.); 1:1 Michael Braune (Foulelfmeter, 45.)

Schiedsrichter: Christian Allwardt – Assistenten: Felix Ernst, Christoph Dallmann

Zuschauer: 160 zahlende

Gelbe Karte: – / Alexander Foth

Gelb/Rote Karte: – / Domenique Runge (72.)

Rote Karte: Matthias Krüger (21.), Ricardo Franke (64.) / –

Bericht
Die Marschroute war von der ersten Minute an klar; Waltersdorf stand tief und versuchte, mit schnellem Umschaltspiel und langen Bällen unsere Defensive zu überraschen. Bereits in der zweiten Spielminute bot sich unserer Mannschaft die Gelegeheit, in Führung zu gehen, aber die Eins gegen Eins Situation wurde überhastet vergeben. Nach diesem guten Auftakt behielt unser Team weiterhin die Oberhand, hatte aber wegen der mit großem Einsatz verteidigenden generischen Mannschaft Schwierigkeiten, zwingende Chancen zu erspielen. In der 21. Minute zog der Schiedsrichter nach einer Notbremse an Aexander Foth die Rote Karte und unser Team agierte fortan in Überzahl. Aber es gelang nur selten, den Gegner wirklich auszuspielen, da nicht konsequent genug über die Außen und der Ball zu schnell in die Spitze gespielt wurde. In der 32. Minute konnte unser Team aber nach einem Zuspiel von Marinko Becke auf Thomas Brechler in Führung gehen. Jetzt schienen alle Zeichen auf einen klaren Sieg hinzudeuten, aber bei unseren 47ern schlich sich immer mehr der Schlendrian ein. Bestes Zeichen dafür war die 44. Minute, als ein unkonzentrierter Pass aus dem Mittelfeld nicht auf den eigenen Spieler sondern dem gegnerischen Spieler in den Lauf gespielt wurde. Dieser ging dann alleine auf unser Tor zu, er konnte zwar abgedrängt werden, blieb aber beim Abschlussversuch im Rasen hängen. Aus Sicht des Schiedsrichters sah es so aus, als habe ihn unser Spieler gefoult, so dass er auf Strafstoß für Waltersdorf entschied, der sicher verwandelt wurde. Dem verletzten Spieler, Benjamin Weiß, der sich nach erster Diagnose einen Kreuzbandriß zuzog, wünschen wir natürlich eine schnelle Genesung. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatte unser Team die erneute Führung auf dem Fuß, aber die Gelegenheit wurde vergeben.

In der zweiten Halbzeit stellte unser Trainer um, so dass unsere Mannschaft jetzt mit einer Dreierkette agierte, um die zahlenmäßige Überlegenheit besser auszunutzen. Dennoch spielte unser Team weiterhin zu überhastet und setzte nicht konsequent die Außen ein, so dass es dem Gegner immer wieder gelang den Ball zu klären. In der 64. Minute wurde Waltersdorf durch eine weitere Rote Karte nochmals dezimiert. Dies führte aber keineswegs dazu, dass unsere Mannschaft jetzt noch deutlicher überlegen war, sondern die Waltersdorfer hatten ihre beste Phase; immer wieder tauchten sie nach langen Bällen über Außen gefährlich in unsere Hälfte auf, aber zu unserem Glück gelangen ihnen  keine wirklich gefährlichen Abschlüsse. In der 72. Spielminute wurde auch unser Team nach einem taktischen Foul durch eine Gelb-Rote-Karte dezimiert. In der letzten Viertelstunde ergaben sich jetzt, durch die stark nachlassenden Kräfte der Waltersdorfer, diverse sehr gute Gelegenheiten für unser Team, die aber sämtlich vergeben wurden. So blieb es bis zum Schluss beim Unentschieden, das in dieser Woche nach Aussage unseres Trainers, Uwe Lehmann, noch intensiv ausgewertet werden wird.

Bilder

Teile diesen Artikel mit Freunden!

Kommentiere diesen Artikel

Designed with designed with love by IDGV GmbH - #13