Lichtenberg 47

Vereinssport im Herzen von Berlin

Oberligateam: FINALE – Der Traum lebt weiter

Sie sind hier:
»
»
»
Oberligateam: FINALE – Der Traum lebt weiter

640_pok li47 makkabi 1516_26Jubel über den Siegtreffer (Im Vordergrund Thomas Brechler und Philipp Grüneberg)icon fotoAnne Gründer

Am vergangenen Ostersamstag trugen unsere 47er in der heimischen HOWOGE-Arena „Hans Zoschke“ vor 739 zahlenden Zuschauern gegen den TuS Makkabi das Halbfinale im Berliner Pilsner Pokal aus. Im Angesicht der Terroranschläge von Brüssel hatten sich beide Mannschaften vor dem Spiel auf eine Schweigeminute und eine gemeinsame Erklärung geeinigt (Hier als PDF nachzulesen). In einem spannenden Pokalfight, zu dem vor allem die leidenschaftlich und taktisch diszipliniert kämpfenden Gäste aus Charlottenburg beitrugen, konnte sich unser Team am Ende knapp und auch verdient mit 2:1 durchsetzen, wenn auch der Zeitpunkt des Siegtreffers in der Nachspielzeit etwas glücklich war. Jetzt gilt es am 28. Mai 2016 im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark (wahrscheinlich im zweiten Fernsehblock um 15:00 Uhr), den letzten Schritt gegen den Berlinligisten BFC Preussen, der sich in einem hochspannenden Spiel mit 3:2 n.V. gegen den SC Staaken durchsetzte, zum Traum vom Gewinn des Berliner Landespokals und der damit verbundenen Teilnahme an der ersten Hauptrunde im DFB-Pokal zu machen!

Bericht
Die Partie begann wie erwartet. Makkabi stand tief und lauerte auf Konter, während unsere Mannschaft das Spiel machte und versuchte, eine Lücke in der vielbeinigen Defensive der Gäste zu finden. In den ersten 15 Minuten merkte man den Makkabäern an, dass sie sich noch an das Tempo und die Zweikampfhärte gewöhnen mussten. In dieser Phase hätte unser Team eigentlich in Führung gehen müssen. In der fünften Minute war Thomas Brechler frei durch, aber sin Heber ging um Zentimeter am leeren Tor vorbei und in der 12. Minute traf Gelicio Banze aus acht Metern nur den Pfosten. So fanden die Gäste immer besser in das Spiel und konnten weitere Torgelegenheiten für unsere Farben verhindern und setzten mit überfallartigen Kontern immer wieder Nadelstiche. In der 36. Spielminute hatte dann Makkabi in Person von Higinio Martin May Mecha die Gelegenheit in Führung zu gehen, aber auch sein Heber verfehlte das Tor. Sechs Minuten später steckte Christian Gawe auf Philipp Grüneberg durch, der sich die Chance nicht entgehen ließ, den Torwart umspielte und überlegt zur Führung für unser Team einschoss. Makkabi konnte jedoch kurz vor dem Halbzeitpfiff nach einer Feistoßflanke aus dem Halbfeld zurückschlagen, der erste Versuch konnte unsere Mannschaft noch auf der Linie klären, aber den Abpraller nutze Higinio Martin May Mecha per Kopf zum Ausgleich. Mit diesem Unentschieden ging es in die Kabine.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich Nichts, denn unsere 47er hatten weiterhin gefühlte 90% Ballbesitz, aber Makkabi kämpfte außerordentlich diszipliniert in der Defensive, so dass es unserer Mannschaft nur selten gelang Lücken zu finden. Bei den wenigen Kontern, die die Gäste setzten, hätten sich, wenn sie besser ausgespielt worden wären, durchaus Tormöglichkeiten ergeben können. In den letzten 15 Minuten wurde die Überlegenheit unserer Mannschaft immer deutlicher und unseren Gästen gelang es kaum noch sich aus der eigenen Hälfte zu befreien. Trotzdem hielt die Defensive, auch da es unser Team in der einen oder anderen Szene zu umständlich versuchte. Als alle sich schon auf die Verlängerung einstellten, spielte Philipp Grüneberg in der zweiten Minute der dreiminütigen mit einem Schienbeinpass Thomas Brechler frei, der humorlos zum 2:1 Siegtreffer für unsere Farben einschoss! Als der Schiedsrichter kurz darauf die Partie abpfiff, war der Jubel über den Einzug ins Pokalfinale bei Spielern, Fans und Offiziellen groß!

Statistik

Lichtenberg 47
Danny Kempter – Philip Einsiedel, Sebastian Reiniger, Daniel Wahl, Thomas Brechler, Christian Gawe, Domenique Runge (57. Julian Loder), Kiminu Mayoungou (74. Richard Ohlow), Gelicio Banze, Philipp Grüneberg, Maximilian Schmidt (57. Emre Yildirim)

TuS Makkabi
Malte Hartmann – Ilja OlegowitschPriwalow, Nils-Peter Otto, Andreas Heyse, Dario Greiser (59. Dorn Bruck), Higinio Martin May Mecha, Onay Tokgöz, Rodney Wilson, Tomislav Dakic, Aristote Kukanda, Dennis Rose

Tore: 1:0 Philipp Grüneberg (42.), 1:1 Higinio Martin May Mecha (45.), 2:1 Thomas Brechler (90.+2)

Schiedsrichter: Helmut Husmann – Assistenten: Marcel Richter, Fabian Zastrow

Zuschauer: 739 zahlende

Bilder

Videos

Spielszenen zum Pokal-Halbfinale zwischen Lichtenberg 47 und TuS Makkabi Berlin

Teile diesen Artikel mit Freunden!

Kommentiere diesen Artikel

Designed with designed with love by IDGV GmbH - #13