Lichtenberg 47

Vereinssport im Herzen von Berlin

Lichtenberger Sommermeisterschaften: U23 scheitert im Halbfinale

Sie sind hier:
»
»
»
Lichtenberger Sommermeisterschaften: U23 scheitert im Halbfinale

lmli47tsv1Im Halbfinale trat unsere II. Herrenmannschaft gegen den TSV Lichtenberg I an. Am Ende reichte es nach gutem Beginn nicht zum Sieg, da man ab der 60.  Minute immer mehr nachließ und sich am Ende teilweise aufgab. Jetzt geht es am Samstag um 14:00 Uhr gegen den TSV Lichtenberg II um Platz 3.

SV Lichtenberg 47 II – TSV Lichtenberg   2:5 (1:2)
Domenic Riedel – Marcel Glasow, Tim Schreckenbach, Carlo Britting, Marty Schulz – Philip Möhle, Martin Thiele, Christoph Weichelt, Leon Storch, Kevin Mausch –  Youssouf Mara
Wechsel
46 min.: Domenik Bittner für Marty Schulz
46 min.: Roy Laumer für Martin Thiele
66 min.: Robin Becker für Leon Storch
Nicht eingesetzt
Wolfdieter Schäfer, Jeremy Ehlert und Besford Bunjaku
Tore
1:0 (24.) Mara, 1:1 (40.) Korovin, 1:2 (42.) Korovin, 2:2 (56.) Mausch, 2:3 (70.) Püngel, 2:4 (83.) Röder, 2:5 (90.) Korovin
Bericht
40  gute Minuten reichen einfach nicht fürs Finale
Die 47er vertrauten der Mannschaft ohne Hilfe von „oben“, die in der Gruppenphase erfolgreich überzeugte. Diese Mannschaft kontrollierte anfangs das Spiel und bestimmte das Tempo. Die „Erste“ vom TSV war zum Hinterherlaufen verdammt und zeigte sich defensiv nicht immer sattelfest, zumal die Deckungsreihe in dieser Konstellation noch nie zusammen spielte. Während man offensiv gar nicht stattfand, verpassten die 47er die Möglichkeiten zur Führung in regelmäßigen Abständen. Mara (14.) traf mit der besten Chance aus drei Metern nur die Latte. Dann folgte auch schon die hochverdiente Führung, als besagter Mara nicht mehr ausweichen konnte. Wer nun das große Aufbäumen vom TSV erwartete, sah sich getäuscht. Da lief wenig bis gar nichts zusammen. Zur verblüffenden Pausenführung kam man wie die Jungfrau zum Kinde, weil der einsatzfreudige Korovin zwei Nachlässigkeiten gnadenlos bestrafte. Li47 begann die zweite Hälfte mit Tempoverschärfung und Druckaufbau, nur der Erfolg wollte sich nicht einstellen. Auch fehlten in der Folge die ganz großen Tormöglichkeiten, weil die TSV-Deckung nun sichtlich sicherer agierte. Während den jungen 47ern die Luft so langsam ausging und man auch deutlich weniger Zweikämpfe gewann, wurde die TSV-Formation deutlich stärker. Alsbald stellten sich für den TSV auch hochkarätige Chancen ein, die zwar anfangs noch vergeben wurden, aber irgendwann war der Bann dann gebrochen. Die „Youngster“ von 47 tauchten ab und kamen nicht mehr zurück und der TSV legte sich den Gegner mit weiteren Möglichkeiten ordentlich zu Recht. Der Sieg ist zwar deutlich zu hoch, aber Li47 baute dermaßen ab, daß der Sieg letztlich durchaus in Ordnung ging.
( Bericht von Dennis Kiesel – Kopie von der Facebook-Seite )
Viel besser kann man das Spiel nicht beschreiben, das Gute ist man kann am Samstag um 14:00 Uhr im Spiel um Platz 3 alles besser machen.
SR
Teile diesen Artikel mit Freunden!

Kommentiere diesen Artikel

Designed with designed with love by IDGV GmbH - #13