Lichtenberg 47

Vereinssport im Herzen von Berlin

Frauen: Lichtenberg 47 – Hohen-Neuendorf III (2:0) 2:0

Sie sind hier:
»
»
»
»
Frauen: Lichtenberg 47 – Hohen-Neuendorf III (2:0) 2:0

frauen-neuSieg gegen den Tabellenführer

Vorige Woche gegen die unmittelbaren Verfolger, heute gegen den Spitzenreiter. Harte Wochen, aber wir habens gepackt!!!!
Als ausgleichende Gerechtigkeit trat heute die Situation ein, das nicht nur wir auf sehr wichtige Spielerinnen verzichten mußten, auch die jungen Mädels von HN traten heute stark ersatzgeschwächt an. Da wir das von Woche zu Woche gewohnt sind, war das heute ganz klar ein Vorteil für uns.
Auf Grund der Personalsituation und der damit nicht ausreichend vorhandenen Offensivkräfte, stellten wir unser System von 4-3-3 auf 4-4-2 um.
Die klare taktische Marschroute war hinten sicher stehen, den Ball durch die eigenen Reihen laufen lassen und im richtige Moment die Spitzen bedienen.

Wenn man dann als Trainer nach einem Spiel wirklich erfreut ist bedeutet das, das die Mädels heute sehr sehr viel richtig gemacht haben. Das war auch wirklich so und deshalb war ich nach dem Abpfiff sehr stolz auf das Team und wie der Plan umgesetzt wurde.
Hinten haben wir sehr sicher gestanden, alle beteiligten sich aufopferungsvoll an der Defensivarbeit, und es kamen immer wieder gute Bälle durch die Schnittstelle der Abwehr, oder wie bei beiden Toren, perfekt über die Abwehrkette in deren Rücken gespielt. Da haben wir uns das Tor von Hansa in der Vorwoche abgeschaut und es einfach mal kopiert.

Nur zu Beginn der 2.HZ kam Hohen Neuendorf etwas ins Spiel. Hier brachten sie uns mit schnellen direkten Pässen aus dem Konzept, aber insgesamt konnten sie kein Kapital daraus schlagen. So waren wir klever genug, den wichtigen Vorsprung zu behaupten um uns nach dem Abpfiff riesig über den Sieg zu freuen. Was er wert ist, wissen wir am Ende der Saison.

Ein Wort noch zum Schiedsrichter, der heute kein “Unparteischer” war, sondern durch Nichtantritt eines eigentlichen Schiris durch das Vorttrittsrecht des Gastes diese Rolle übernahm.
Der Sportkamerad Romano Göttling hat das Wort Sportkamerad heute wahrhaft verdient, den er pfiff, bei aller Brisanz bei einem Spiel Erster gegen Zweiter, absolut neutral und auch noch gut. Dafür ein ganz großes Lob an dieser Stelle.

1:0 (22) Steffi Pruß
2:0 (44) Nancy Warnemünde

Li47: Jacqueline Riebe – Miriam Orphal, Olga Kolomiets, Sandra Müller, Laura Orphal – Caro Graff (70. Kristin Peickert), Annika Lenz, Steffi Burgdorff (88. Manja Möllmer), Steffi Pruß – Nancy Warnemünde (86. Sandra Brämer), Mona Aping

Teile diesen Artikel mit Freunden!

Kommentiere diesen Artikel

Designed with designed with love by IDGV GmbH - #13