Lichtenberg 47

Vereinssport im Herzen von Berlin

Lichtenberg 47 – Adlershofer BC (7. Spieltag Berlin-Liga)

Sie sind hier:
»
»
»
Lichtenberg 47 – Adlershofer BC (7. Spieltag Berlin-Liga)

li47-abc-ergIn den ersten Minuten der Partie merkte man beiden Mannschaften die besondere Brisanz des Spiels an. Zwar bemühten sich Trainer Volbert auf der einen und Detlef Garz auf der anderen Seite die Schärfe aus der Partie zu nehmen, aber viele Fehlpässe zeugten doch von einer gewissen Nervosität auf beiden Seiten. Zwar gab es nach gut 120 Sekunden den ersten zaghaften Versuch auf Seiten der 47er (Schadow traf das Außennetz), aber danach war viel Leere zu sehen. In der 21. Minute dann das erste Ausrufezeichen vom Ex-ABC-er Alexander Schadow. Nach einem Pass von Alexander Foth gelang ihm das 1:0. Doch nun wieder das alte Lied, viele Fehler auf beiden Seiten. Moussa Doumbia prüfte nach einer guten halben Stunde den Gästekeeper mit einem straffen Schuss, diese Aktion war in dieser Partie so aufregend, dass der Stadionsprecher in Manier eines Radioreporters beide Protagonisten zu Helden hochjubelte. Nach dem Seitenwechsel ging die Partie dann doch endlich los. Bereits nach acht Minuten war die Stimmung da, Nicolai Klarkowski wollte in Manier eines Ringers die wahrscheinliche Vorentscheidung verhindern. Er riss Moussa Doumbia auf dem Weg zum 2:0 um, die Folge dessen war ein Platzverweis und Hübner durfte ab sofort in den Kasten der Gäste. Von diesem Überzahlspiel schien Lichtenberg 47 nichts mitbekommen zu haben. Eine passive Spielweise der Hausherren ließ die Gäste vom Ausgleich träumen. Dass der ABC nicht zum Träumen nach Lichtenberg kam, bewies der 1:1 Ausgleich. Eichmann verwandelte einen Foulstrafstoß sicher. Nun wachte 47 endlich auf. Schnelles Umkehrspiel, mehr über Außen ließen die numerische Überlegenheit erkennen. Aber auch der ABC dachte sich, was wir einmal geschafft haben (den 47ern einen einzuschenken), das können wir doch sicher auch ein zweites Mal. So entwickelte sich eine offene Partie, keiner stellte sich hinten rein, jeder wollte nun den Siegtreffer erzielen. Nach einer Ecke von Björn Bandermann und einer Kopfballverlängerung von Uwe Lehmann erzielte Creutzberg mit seinem ersten Saisontreffer das 2:1. Nun war der ABC wieder am Zug. Um den Ausgleich bemüht vergaßen aber die Garz-Schützlinge die Absicherung, Alexander Schadow nutzte eine dieser Unachtsamkeit zum entscheidenden 3:1 Endstand.

Fazit:

Die Partie, die auf Grund der Vorgeschichte zu einem Fight hätte werden können, wurde am Ende nur eine Partie auf mäßigem Niveau. Die Gäste aus Adlershof spielten nach Aussage von Detlef Garz eine ganz ordentliche Partie. Dagegen war Daniel Volbert mit den ersten 70 Minuten seiner Mannschaft unzufrieden. Letztlich blieben die drei Punkte zu Recht in Lichtenberg. Erfreulich, dass die Partie recht fair geführt wurde, beide Mannschaften konzentrierten sich auf das sportliche, die Nebenkriegsschauplätze befanden sich auf der Tribüne der HOWOGE-Arena „Hans Zoschke“, wo sich einige betagte ABC-Damen immer wieder mit dem Trainer unserer 47er anlegen wollten. Der Stachel der Enttäuschung des Weggangs scheint doch tiefer zu sitzen als man zugeben mag.

Statistik:

Lichtenberg 47: Kempter – Götze, Creutzberg, Reiniger, Bandermann – Lehmann – Zimdahl, Schreck, Schadow (86. Reiß), Foth (90. Wisnewski) – Doumbia (72. Englert)

ABC: Klarkowski – Eichmann, Hurtig, Klatt, Nehls (54. Hübner) – Oemus (86. Jegust), Quade – Wagener, Arndt – Brumm – Hülsebus

SR: Richter (Union Südost) Zuschauer: 194

Tore: 1:0 (21.) Schadow; 1:1 (72.) Eichmann (FE); 2:1 (80.) Creutzberg; 3:1 (87.) Schadow

Gelbe Karten: Schadow, Bandermann, Götze – Klatt, Oemus, Quade

Teile diesen Artikel mit Freunden!

Kommentiere diesen Artikel

Designed with designed with love by IDGV GmbH - #13