Lichtenberg 47

Vereinssport im Herzen von Berlin

Frauen: Sparta Lichtenberg – Lichtenberg 47 2:2 ( 0 : 0 )

Sie sind hier:
»
»
»
»
Frauen: Sparta Lichtenberg – Lichtenberg 47 2:2 ( 0 : 0 )

Unentschieden im Topspiel

Topspiele halten ja nicht immer das was sie versprechen, aber beim Spiel des Bezirksligazweiten gegen den Ersten gab es alles, was das neutrale Zuschauerherz höher schlagen lässt. Ein über 90 Minuten sehr hohes Tempo mit vielen rassigen und intensive Zweikämpfen, trotzdem recht fair, obwohl es die zwei roten Karten vielleicht anders vermuten lassen, und ein am Ende gerechtes Unentschieden, da sich beide Teams absolut auf Augenhöhe begegneten. Dazu ein junger, aber sehr gut leitender Schiedsrichter (Ibrahim Abo El Oulla, BFC Meteor), muss man ja auch mal sagen.
sparta
Da wir heute mit Jacqueline Riebe ohne gelernte Torhüterin spielten und dazu auch noch aus dem zentralen Mittelfeld Rike Langweg und natürlich unsere mit Abstand beste Stürmerin Sharon Temblowski fehlten, mussten wir notgedrungen unser Spielsystem umstellen. Das das über weite Strecken so gut klappte, hat uns Trainer fast schon ein wenig überrascht. Es lag aber auch daran, dass mit Leonie Vetter und Jessica Beier zwei Spielerinnen nicht nur ihr Debüt für uns gaben, sondern das auch noch richtig gut machten. Nach ein paar Eingewöhnungsminuten griff unsere Taktik, wir ließen für den Gegner praktisch nur eine echte Torchance zu, welche Samantha als Aushilfstorhüterin unorthodox, aber glänzend meisterte und hatten dagegen mindestens zwei sehr gute Chancen, u. a. als Mono schon die gegnerische Torhüterin ausgespielt hatte, aber es einer Verteidigerin gelang, den Ball noch vor der Linie zu klären. So ging es mit dem 0:0 in die Pause.

Nach der Pause brachte Sparta Steffi Henke, die sich nach ihrem Kreuzbandriss schon wieder in einer sehr guten Form befindet, auch wenn die Luft wohl noch nicht für 90 Minuten reicht. Sie konnte dann Sparta auch in der 48. Minute in Führung bringen, hier hatte Sam im Tor auch keine Abwehrchance. Ein paar Minuten brauchten wir, um uns von dem schnellen Nachpausenrückstand zu erholen, aber dann waren es gerade unsere Führungsspielerinnen Steffi Burgdorff und Annika Lenz, welche mit ihrer Power und Dynamik alle Anderen mitrissen und deutlich zeigten, dass trotz der personellen Ausfälle Verlieren für uns nicht zur Debatte stand. So konnten wir in der 56. Minute durch Steffi Burgdorff den 1:1 Ausgleich erzielen, und Mona Aping schaffte in der 74. Minute aus leicht abseitsverdächtiger Position die 2:1 Führung für Lichtenberg 47. Jetzt hatten wir das Spiel tatsächlich im Griff und sogar Chancen auf 3:1 zu erhöhen. Leider verloren wir in der 83. Minute den Ball in der Vorwärtsbewegung. Die starke Pia Reschke war es dann letztendlich, die mit einem unhaltbaren Schuss, welcher sich hinter Sam ins Tor senkte, den 2:2 Endstand markierte. In der Endphase gab es noch zwei Rote Karten, einmal gegen Diettrich von Sparta und für Jessi Beier von uns, sie sollen jeweils etwas Unpassendes zum Schiri gesagt haben und entschuldigten sich im Nachgang bei ihm dafür.

Alles in allem sicher ein aufregendes Spiel für den neutralen Zuschauer, als Trainer findet man immer das die Gegentore vermeidbar waren, aber schließlich lebt ja der Fußball davon.

Lichtenberg 47: Samantha Dauth – Leonie Vetter, Olga Kolomiets, Kristina Vasic, Sophia Papadopoulou – Laura Orphal (Miriam Orphal), Annika Lenz, Jessica Beier, Steffi Burgdorff – Sandra Müller (Shalina Lüer), Mona Aping. Nicht zum Einsatz kamen Manja Möllmer und Sandra Brämer.

 

Jens Uwe Ludwig

Teile diesen Artikel mit Freunden!

Kommentiere diesen Artikel

Designed with designed with love by IDGV GmbH - #13